Objekt mit Potential auf Campingplatz zu verkaufen


Dies ist mein Exposé "Hütte mit Wohnwagen auf Campingplatz - das sollte mein Tinyhouse werden..."


(Wohnwagen überdacht und in eine Holzhütte integriert)



Stabile Hütte als Vorzelt für eigenen Wohnwagen oder Wohnwagen und Hütte als entkernter Rohbau zum Ausbauen


Das Objekt wurde ab 2020 als kühle Sommerhütte ohne Heizung/Ausbau genutzt


Wohnwagen

Vorbau



Lage

Standplatz in der zweiten Reihe (keine Passanten zu den Waschräumen). Zugang zu einem kleinen Bach. Der kommt direkt aus Wald und Wiese. Zudem ein idyllisch abgelegener und sehr kleiner Campingplatz , also ideal für alle, die Ruhe in der bewaldeten Natur des Mittelgebirges suchen. Nur feste Standplätze für Dauercamper in diesem Bereich. Duschen kann man im Haupthaus, das ca. 50 m entfernt liegt. Die Hütte besitzt eine Toilette und eine Küchenspüle mit Kanalanschluss und fließendes Wasser in der frostfreien Zeit.


Die Lage ist ganz besonders: Am Ende einer Sackgasse in einem kleinen Seitental am Rande des Nationalparks Saar-Hunsrück, bei Idar-Oberstein. Keine Familien- und Kinderangebote. Zielgruppen sind Dauercamper und ruhige Naturliebhaber.


Wohnwagen

 Ca 40 Jahre alt, entkernt, kann (und sollte von mir eigentlich) zu einem Tinyhouse ausgebaut werden. Gasheizkörper, Kühlschrank mit Spüle und Kochstelle vorhanden, aber seit langem nicht benutzt. Die Sanitärzelle ist vorhanden, wurde aber nicht auf Funktionalität überprüft. Ich habe sie als Abstellraum benutzt. Das Gleiche gilt für die Truman-Heizung: Bis vor drei Jahren wurde damit geheizt. Dann wurden die Gasleitung und die Luftzirkulationsschläuche entfernt. Das Objekt wurde seit 2020 nur noch im heißen Sommer genutzt. Da blieb es angenehm kühl und es waren herrliche Sommer! Und sie weckten den Wunsch, ganz dort zu wohnen...

 


Hütte

Die vor ca. 10 Jahren erbaute Hütte ist gut isoliert (zwischen Holzpressplatten Styropor) und besitzt in der frostfreien Zeit fließend Wasser in separater Spülküche (ohne Kochstelle), auch für Toilette und Waschbecken). Die Wasserversorgung ist dann via Schlauch anschließbar. Das Dach gehört halb zur Hütte und überdacht den Wohnwagen zur anderen Hälfte. Das liegende Dachfenster sorgt für zusätzliche Helligkeit und ergänzt damit das kleine Fenster des Wohnraums, ist aber mittlerweile in der Fassung undicht. Spülküche und Toilette besitzen ebenfalls kleine Fenster.

 

Klimaanpassung: Zwei seitlich gelegene Türen plus lange fensterlose Wand haben sich in der Praxis für sehr heiße Sommer bewährt. Durch die Luftzirkulation blieb es immer angenehm kühl in Hütte und Wohnwagen, denn die nach Süden ausgerichtete Wand zwischen den Türen hielt die Hitze fern. Bei Hitze ließ es sich hier gut aushalten.

 

Baum: Eine stattliche Linde steht direkt an der südöstlichen Grenze der Parzelle und bietet bis ca 13 Uhr zusätzlichen Schatten auf der Terrasse. Ein kleines Beet ergänzt die Parzelle nach Süden, während der Wohnwagen nach Norden direkt an der Grenze steht und so die Einzelparzelle voll ausnutzt. Sowohl davor als auch dahinter befinden sich freie Parzellen, die hinzugepachtet werden könnten. Das war auch der Plan, spätestens, als sich immer mehr Daueraussteiger ansiedelten.

 


Mit diesem überdachten Wohnwagen mit angebauter Hütte wollte ich meinen Traum vom ruhigen Leben im Grünen verwirklichen und sie ganz nach meinen Bedürfnissen ausbauen und einrichten, daher wurde alles entkernt. Es gibt hier schon einige Aussteiger, die ganz auf dem Campingplatz leben. Denen wollte ich mich zumindest zeitweise anschließen. Nun bin ich auch nur in die Nachbarschaft gerutscht, und direkt an den Bach. Also: Ich bleibe auch dort. Vielleicht irgendwann mal ganz.

 

Diese Hütte ist so genial gebaut, dass sich der Wohnwagen leicht auswechseln lässt: Der Tür-Ausschnitt ist sehr großzügig gehalten. Ich hatte mich noch nicht entschieden, ob ich den alten Wohnwagen zur Nutzung wieder wohnlicher ausbauen wollte oder ihn ersetzen durch einen anderen, der meinen Bedürfnissen besser entspricht.


Campingplatz und Umgebung

Campingplatz "Edelsteincamp" am Rande des Nationalparks Hunsrück-Saar, ganzjährig


Mängel


Ich bin da ganz aufrichtig: Als zukünftige Nachbarin möchte ich Frieden.

Das Dachfenster ist undicht. Für die Überwinterung wurde es mit einer doppelten Plane gesichert. Bei der Holzveranda sind ein paar Bretter morsch. Der Verandaboden am Eingang ist nur provisorisch repariert. Dem Heizkörper im Wohnwagen fehlen die Gasleitungen und Luftschläuche, da ich wegen Asthma alles entfernt habe, was textil oder nicht zu reinigen war. Daher fehlen auch einige Jalousien. Nicht möbiliert, nicht heizbar, nicht wohnlich. Aber spartanisch und im Hochsommer nie zu heiß.

 


Viel Potential - aber dringender Handlungsbedarf!


Meine eigenen Ideen waren:

  • Ein viel größeres Kuppelfenster über das Dachfenster bauen und dann von unten den Dachausschnitt so vergrößern, dass der Teil, der in Mitleidenschaft geriet, entfernt werden kann. Das Oberlicht gemeinsam mit den winzigen Fenstern und der Positionierung der anderen Fenster gibt genug Licht und gleichzeitig geschützten Raum als auch KLimadurchlüftung.
  • Die Veranda erneuern und verbreitern
  • Einen Ofen installieren
  • neue Schränke in Wohnwagen einbauen, Küchenzeile und Heizung ganz entfernen. Es genügt, die Tür zur beheizten Hütte zu öffnen, wenn man den Wohnwagen als Stauraum und Schlafzimmer nutzt.
  • die Wiese zum Bach dazunehmen, den Wohnwagen als Geräteraum und Sichtschutz quer stellen und den zweiten Teil der Hütte auch noch ausbauen. Regel: Erhalt des Charakters "Campingplatz" = Wohnwagen plus Anbauten und Hütten.

Erste Nutzungs-Variante: Nur heiße Sommertage wenn Wohnort in der Nähe

So wurde das Objekt in den letzten vier Jahren genutzt: Nur an schönen Tagen, ungeheizt, bei schlechtem Wetter nach Hause fahren. Nur eine Person kann momentan übernachten. Es sind nur noch wenige Möbel da, aber für den Anfang reicht es, du kannst beim Ausbau bereits darin wohnen. Der Vorbesitzer hat darin zwei Jahre überwintert.

 

Vorteil: Fließendes Wasser, Toilette, Spüle, Kanalanschluss. Geringste Pacht, geringste Investitionen.

 

Nachteil: Keine Heizung, nicht unbedingt wohnlich. Zur Parzelle gehört nur ein kleines Beet vor der Veranda, nach Norden steht das Objekt auf der Grenze. Kein Abstellplatz für PKW. Es können andere Dauercamper die Parzellen davor oder dahinter pachten und voll stellen. Oder auch mal Tagesgäste dort zelten.

 

Für diese Nutzung muss JETZT zumindest das Dachfenster ausgebaut und das Dach gedeckt werden, sonst frisst sich der Schaden um das Dachfenster weiter, dazu die übliche Wintersicherung (Luftentfeuchter, Siphons). Und natürlich ist auch jetzt bald die Pacht für 2024 fällig. Spätestens im Frühjahr müssen auch die Verandabretter ausgetauscht und dabei eventuell auch die Veranda selbst verändert werden (geplant war eine Verbreiterung von 1,50 m Tiefe auf 1,80 m). Alles andere ist eine Frage des Geschmacks und der Einrichtung. Der Wohnwagen steht fest und wurde seit Jahren durch ein Dach geschützt. Wer sich den Innenausbau zutraut, kann etwas daraus machen.

 


Zweite Variante: Wohnwagen Stellplatz, Nutzung der Hütte als Vorzelt

Dann müsste zusätzlich der Wohnwagen entfernt und verschrottet und die Einfahrt für den Wohnwagenstellplatz befestigt werden. Ich helfe gerne, dies kostengünstig ausführen zu lassen.

 


Dritte Nutzungs-Variante: Urlaub zu allen Jahreszeiten an gleichem Ort

 

Der Wohnwagen wird einfach gegen einen voll funktionierenden ausgetauscht. Der alte Wohnwagen wird entfernt und verschrottet. Der neue Wohnwagen (gebraucht?) wird hingestellt und angepasst. Eine Befestigung der Einfahrt für den Wohnwagenstellplatz ist nicht erforderlich, es reicht der vorhandene Kiesbelag für das einmalige Wechseln des Wohnwagens. Die als Vorzelt genutzte Hütte wird nach Belieben eingerichtet und mit Heizung ausgestattet.

 



Vierte Nutzungs-Variante: Wohnen auf dem Campingplatz

Hier empfiehlt es sich, die Parzelle dahinter zum Bach dazu zu pachten und den Wohnwagen ganz aus dem Stellplatz zu nehmen. Er wird stattdessen als Sichtschutz und Windfang quer auf der Wiese aufgestellt. Damit entsteht Raum für eine zweite geschützte Terrasse auf der anderen Seite. Die Hütte selbst wird in der Nutzfläche verdoppelt und neu an- und ausgebaut. Vorteil: Das Dach ist bereits vorhanden, es kann bei jedem Wetter weitergebaut werden.

 

Ideal für einen Aussteiger, der sofort loslegen will: Damit wird die Hütte selbst im Grundriss von 2,5 m x 8 m auf 5 x 8 m erweitert. Wie der Wohnwagen genutzt wird, ob als Geräteschuppen oder für die Gartenmöbel, wäre dann egal: Die Regel ist: Es muss zumindest EIN Wohnwagen auf der Doppelparzelle stehen. Er muss nicht funktionieren, dieser tut es also. Weitere Potentiale: Ganzjähriger Wasseranschluss, Pelletofen u.v.m. sind möglich. Ideen findet man bei den Nachbarn. Es gibt schon einige, die ganz auf dem Campingplatz leben.

 

Der Nachbar ließ sein Wasser gerade winterfest anschließen, ein solcher Anschluss ist also auch möglich. Ein Erstwohnsitz kann leider nicht angemeldet werden, aber das Wohnen auf Dauer wird geduldet, ebenso die Anmietung von mehr als einer Parzelle.

 


Weitere Kosten

Strom, Wasser, Müll, Stellplatz PKW, oder die zweite Parzelle dazu pachten und das Auto dort abstellen.

 

Jetzt bald fällig: 950 € - Pacht 2024 für eine Parzelle oder 1800 € - Pacht 2024 für beide Parzellen.

 

Der Campingplatz befindet sich in Umstrukturierung, die Elektrik des Platzes wurde bereits erneuert, das kleine Versorgungsgebäude wird noch weiter ausgebaut. Die Jahrespacht wurde gerade auf 950 Euro erhöht, der Strom auf 70 Cent/Minute, die Preise wurde in den letzten Jahren bereits zweimal angepasst und werden nun eher so bleiben. Die Besitzerin hat die Absicht, den ruhigen Charakter des Platzes beizubehalten.

 


Umstände für den Verkauf

Nach zehn Jahren braucht die Hütte mehr handwerkliche Zuwendung, als ich selbst gerade leisten kann. Nun hatte ich außerdem Glück und konnte eine bereits ausgebaute Hütte in der Nachbarschaft erwerben, die alles hat, was ich sonst erst noch ausbauen wollte.

 

Letztes Jahr hatte ich die Hütte an jemanden verkauft, der das Dach leider nicht für den Winter gesichert hat, was erst zu dieser Wertminderung an der Decke führte. Er hat das Objekt gammeln lassen und die letzte Rate nicht bezahlt. Daher habe ich mir die Hütte  wieder zurückgeholt. Der Schaden muss bald behoben werden, sonst ist die Hütte nur noch für den Abriss.  Der Preis ist dabei eine wichtige Nebensache, Nachhaltigkeit zählt: Ich will vor allem das Objekt selbst retten. Ich möchte dem Verfall nicht weiter zusehen.


Die Massivbauweise, der Kanalanschluss und die Lage bestimmen den Preis.


Angebot: 6000 Euro VB - direkt zum Loslegen


Preis inklusive Jahres-Pacht für  2024 (eine Parzelle). Eine Online-Besichtigung kann vereinbart werden.


Impressionen aus dem Nationalpark, fußläufig erreichbar



Ich möchte das Objekt nachhaltig weitergeben.


Ich bin mir bewusst, dass noch viel zu tun ist, bis es wieder wohnlich aussieht. Aber dass der Kanalanschluss schon da ist und die Wände und das Dach von der Substanz her gut sind ...das ist doch was… Da ich selbst auf dem Platz gleich nebenan bleibe, möchte ich einen "guten" Nachbarn anziehen, und niemand, der das Objekt nur wegen "billig, billig" nimmt und dann vergammeln lässt. Das hatte ich grade erst, und nun ist der Schaden im Dach viel größer.  Deshalb auch der Rückkauf.